Orangerie im Ansbacher Hofgarten

Knapp 10 km liegen diese beiden westmittelfränkischen Städte von einander entfernt; beide haben eine über 1200 Jahre alte Geschichte, beide gehen auf Klostergründungen zurück und doch haben beide lange Zeit eine ganz unterschiedliche Geschichte: Ansbach, evangelisch, wurde geprägt von den hohenzollerischen Markgrafen, die hier eine prächtige Residenz bauten. Das katholische Herrieden dagegen war 1000 Jahre nördliches Bollwerk des Fürstbischofs von Eichstätt, der während des Spanischen Erbfolgekrieges 1703 für kurze sogar Zeit seinen Regierungssitz hierher verlegte.

Bei dieser Wanderung ist nicht nur "der Weg das Ziel"; man sollte bei der Zeitplanung auch einen etwas längeren Aufenthalt in Herrieden berücksichtigen.